Die Elternarbeit

               „Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.“

                                                                                                                                               Dante Alighier

 

Eine selbstverwaltete Schule braucht….

…..Eltern, die sich engagieren. Elternarbeit ist der Schlüssel für eine lebendige, innovative und lebenswerte Schule. Eltern jeder Klasse beteiligen sich an einzelnen Kernaufgaben, deren Vielzahl die Schule insgesamt tragen. Die Aufgaben sind nach Kreisen gegliedert. In jedem Kreis arbeitet mindestens ein gewählter Elternvertreter jeder Klasse mit. Auf den ersten Elternabenden sollte geklärt, vereinbart und gewählt werden, welche Aufgaben von wem wahrgenommen werden können. Wer eine Aufgabe wahrnimmt, übernimmt eine Verpflichtung und Verantwortung für sich und andere.

Unsere Schulgemeinschaft lebt vom Mittun. Die Elternarbeit schafft uns die Gelegenheit, dem Alltag unseres Kindes nahezukommen. Damit die Qualität der Schule erhalten bleibt, setzen sich an unserer Schule Eltern besonders viel und selbstverständlich ein – ohne groß darüber zu reden. Sie tun es eben.


Elternabend – Grundlage für eine gute Zusammenarbeit

Regelmäßige Elternabende dienen der Kommunikation zwischen den Eltern und dem Klassenlehrer und sind fester Bestandteil des Schullebens. Sie bieten den Raum zur Bildung einer Klassenelterngemeinschaft und finden gewöhnlich vier- bis achtmal organisiert durch den Klassenlehrer statt.

Elternabende sind ein Ort, an dem jene Themen und Aufgaben, die für die gesamte Klasse relevant und für Eltern und Lehrer von Interesse sind, besprochen werden. Fachlehrer, Referenten oder Gäste können zu einem Elternabend eingeladen werden, um die Eltern über spezielle Themen zu informieren.

Elternabende sind meistens vergnüglich und angenehm. Jedoch nicht immer. Es können Konflikte auftreten, mit denen nicht gerechnet wurde. Die Elternabende sollten nicht als zur Lösung der Konflikte genutzt werden. Sind die Konflikte allein nicht lösbar, sollte eine Hinzuziehung einer Vertrauensperson in Erwägung gezogen werden.  

Der im vertrauensvollen Rahmen stattfindende Elternabend ist für die Elternschaft eigenverantwortlich verpflichtend. Denn was erfolgreich und mit gutem Willen beginnt, kann nur erfolgreich bleiben, wenn Eltern und Lehrer einander vertrauen, sich regelmäßig austauschen und in der Erziehung des Kindes gut zusammenarbeiten.

 

Unsere Arbeitskreise

Aus einer Selbstverwaltung heraus entstehen mannigfaltige Aufgaben zum guten Gelingen dieser Sache. Diese Aufgaben sind in ihrer Art so vielfältig, dass für jedes Elternteil ein interessantes Element als Elternarbeit zur Schaffung einer beständigen Schule für unsere Kinder dabei ist. Sei es als Ergänzung seiner eigenen Fähigkeiten oder als Kontrast zu seiner täglichen Arbeit.  

Aus jeder Klasse sind für die Arbeitskreise Vertreter für das Gelingen der Aufgaben nötig. Nur so kann unsere selbstverwaltete Schule ein Ort zum unbeschwerten Lernen und des geborgenen Betreuens werden.

Im Elterngesprächskreis, in unserem Elternhandbuch oder zu den jeweiligen Arbeitskreistreffen können sich alle Interessierten informieren und den für sich passenden Aufgabenteil wählen. Sei es im Festkreis, im Baukreis, im Handarbeits- und Kreativkreis oder im Finanzkreis. In Zukunft werden der Vertrauenskreis und der Öffentlichkeitsarbeitskreis aufgebaut.